Fassade, Fenster und Haustür

Fassade

Fassade eines Fertighauses

Die Außenwand ist hauptverantwortlich für das oft negative Erscheinungsbild älterer Fertighäuser. Sichtbare Elementfugen und veralgte Kunststoffputze sowie wartungsbedürftige Eck- und Fensteranschlüsse hinterlassen nicht selten einen negativen Gesamteindruck, obwohl die Häuser unter technischen Gesichtspunkten meist noch in einem sehr guten Zustand sind. Werden die Außenwände energetisch modernisiert, so lassen sich folgerichtig mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen. Die Anschlüsse können auf den neuesten Stand gebracht, Wärmebrücken deutlich reduziert und die Optik des Gebäudes heutigen Erscheinungsbildern angeglichen werden.

Fenster und Haustür

Heute kommen nur noch Isolier-Verglasungen mit einem Ug-Wert von 1,0 W/m2K oder besser zum Einsatz.

Die warmen Glasoberflächen und dicht schließenden Fenster sorgen für mehr Komfort, da kalte Glasoberflächen und Luftundichtheiten alter Fenster in aller Regel wahrnehmbare Zugerscheinungen zur Folge haben. Der Austausch der alten Fenster genießt aus zwei Gründen eine hohe Priorität. Zum Einen ist das Verhältnis zwischen Modernisierungskosten und Energieeinsparpotential sehr günstig. Zum Anderen bildet er eine fast untrennbare Einheit mit der Außenwandmodernisierung.

Es wäre fast schon fahrlässig zu nennen, eine Außenwandmodernisierung ohne Fensteraustausch durchzuführen, da gerade die sorgfältige Ausbildung dauerhaft luft- und winddichter Anschlussfugen eine komplexe und schwierige Aufgabe darstellt. Erfolgt der Fensteraustausch separat, fällt diese Maßnahme mehr oder weniger doppelt an.