Neues abP für tragende F90-B Wandkonstruktionen

13.01.2019
Zusätzliche Möglichkeiten für den HolzbauNach umfangreichen Bauteilprüfungen im Bereich Holzbau präsentiert James Hardie jetzt das neue abP für tragende F90-B Wandkonstruktionen. Das abP bietet neue Möglichkeiten im Holzbau. Insgesamt stehen damit zwölf Wandkonstruktionen zur Verfügung, die in Abhängigkeit ihres Anwendungsbereichs als Innen- bzw. Außenwand mit entsprechendem Wetterschutz einen Feuerwiderstand von 90 Minuten aufweisen.

Wenn es um das Thema Brandschutz geht, stehen fermacell® Gipsfaser-Platten seit je her für ein hohes Maß an Sicherheit. Die 10, 12,5, 15 und 18 mm dicken Platten sind nicht brennbar (Klasse A2-s1 d0) nach En 13501-1. Nach umfangreichen Bauteilprüfungen liegt James Hardie jetzt ein weiteres abP für tragende, raumabschließende F90-B Wandkonstruktionen in Holzständerbauweise vor. Die Wandkonstruktionen bieten verschiedene Variationen in der Beplankungsauswahl, so dass Lösungen mit 2x12,5 mm oder 2x15 mm fermacell® Gipsfaser-Platten realisiert werden können um einen Feuerwiderstand von tragenden F90-B Wandkonstruktionen zu gewährleisten. In dem abP wird in Abhängigkeit des Aufbaus optional die Möglichkeit geboten verschiedene Dämmstoffe einzusetzen. Hier finden Dämmstoffe wie Mineralwolle und Glaswolle oder auch Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen wie beispielhaft STEICOflex Einsatz. Auch für die Anwendung als Außenwand sind verschiedenste Lösungen geboten. In Verbindung mit Wärmedämmverbundsystemen wie StoTherm Classic L oder StoTherm Mineral sind schlanke Außenwände nachgewiesen. Die Außenwände werden abgerundet durch Lösungen mit der Powerpanel HD, die einlagig von der Wandaußenseite einen Feuerwiderstand von 90 Minuten gewährleistet. Um im Holzbau auch für entsprechende Schallschutzanforderungen Lösungen bei unterschiedlichen Nutzungseinheiten zu bieten, gibt es zudem eine tragende Doppelständerwand, die im schlanken Aufbau mit jeweils 2x15 mm fermacell® Gipsfaser-Platten F90-B klassifiziert ist.
Das neue abP bietet zudem ergänzende technische Möglichkeiten. So ist die Montage weiterer Bekleidungslagen (mindestens der Baustoffklasse B2) sowie bauaufsichtlich zugelassener Fassadensysteme auf der Beplankung möglich

Für die Verarbeitung bietet das abP die klassischen Möglichkeiten der Fugentechnik, wie sie bei fermacell® Gipsfaser-Platten üblich sind. So besteht die Option den Plattenstoß der fermacell® Gipsfaser-Platten dicht gestoßen als stumpfer Plattenstoß zu verarbeiten. Wenn entsprechende Anforderungen an die Oberflächengestaltung gefordert sind, dann sind die üblichen Fugenausbildungen für die Sichtflächen wie fermacell® Klebefuge, fermacell® Spachtelfuge oder fermacell® Trockenbaukante ausführbar.

Die fermacell® Gipsfaser-Platten können wahlweise geklammert oder geschraubt werden. Dabei können sowohl die erste und zweite Lage in der Unterkonstruktion befestigt werden. Alternativ ist auch die Befestigung der ersten Lage in der Unterkonstruktion und die Befestigung der zweiten Lage in der darunter angeordneten Platte möglich.

Alle Konstruktionen sind in der neuen Übersicht zu fermacell®, James Hardie® und Aestuver® Konstruktionen aufgeführt, die in aktualisierter und erweiterter Form sowie mit neuer Optik zur Bau vorgestellt wird.


James Hardie Europe GmbH
Bennigsen Platz 1 / 40474 Düsseldorf
www.fermacell.de / fermacell@jameshardie.de

Kontakt für die Redaktion

Rita Jacobs
Public Relations und Kommunikation
Münsterstraße 341 / 40470 Düsseldorf
Tel.: +49 (0)211-1717457 / Rita-Jacobs-PR@t-online.de


×